Das Projekt

Wir sind einige Menschen aus Lüneburg, die sich zusammengeschlossen haben, um ein politisches Wohnprojekt zu gründen. Am 9. Januar 2017 haben wir dafür den Verein Unabhängig, frei und gemeinsam wohnen e.V. (Unfug) gegründet. Der Verein Unfug versteht sich als politisch links. Zur Satzung.

Wer schafft Freiräume, wenn nicht wir?

Unser Projekt soll ein Freiraum werden, indem sich die Bewohner*innen ohne gesellschaftliche Zwänge frei entfalten können und alternative Lebensformen ausprobieren können. Wir wollen dauerhaft bezahlbaren und solidarischen Wohnraum möglichst weg von der kapitalistischen Logik schaffen. Dabei soll aber nicht der Blick auf die aktuelle gesellschaftliche Realität fehlen und sich kritisch mit dieser auseinander gesetzt werden. Nach und nach sollen Freiräume wie Werkstätten und auch ein Seminarraum entstehen. Außerdem bestehen Ideen eine kleine öffentliche Bibliothek, einen Infokiosk und einen Tauschladen zu ermöglichen.

Das Miethäuser Syndikat

Wir sind der Überzeugung, dass dauerhaft bezahlbarer Wohnraum nur gemeinschaftlich und nur jenseits des Wohn- und Immobilienmarktes geschaffen werden kann. Nur so kann aktiv verhindert werden, dass Wohnraum zum Anlage- und Spekulationsobjekt wird. Das Mietshäuser Syndikat bietet die Möglichkeit und die notwendige Erfahrung, um Wohnraum jenseits des Marktes zu schaffen.

Das Wohnprojekt soll daher Mitglied im Mietshäuser Syndikat werden.

Das Mietshäuser Syndikat existiert seit mittlerweile über 20 Jahren und hat sich zur Aufgabe gemacht, Wohnraum dem Immobilienmarkt auf Dauer zu entziehen. Dafür berät es selbstorganisierte Hausprojekte und hilft mit Knowhow bei der Projektfinanzierung.

Wesentlich an diesem Syndikatsmodell ist, dass die Bewohner*innen zwar über alle Belange des Hauses entscheiden, aber nicht dessen Eigentümer*innen sind. Die Eigentümerin des Hauses – verstanden als Gemeineigentum – ist die jeweilige Hausbesitz-GmbH (die wir gründen werden, wenn wir ein Haus gewählt und ausreichend Direktkredite gesammelt haben werden), deren Gesellschafter*innen zum einen der Bewohner*innen-Verein – hier unser Verein Unfug e.V. – und zum anderen das Mietshäuser Syndikat sind. So bleibt das Haus dauerhaft ein gemeinschaftliches Wohnprojekt, auch wenn im Laufe der Zeit Bewohner*innen aus- und einziehen.

Unterstützung

Zur Realisierung des Projekts benötigen wir Direktkredite. Wir benötigen  schätzungsweise 600.000 €. Von diesem Geld können wir eine GmbH gründen, ein Haus kaufen und dieses nach unseren Bedürfnissen umbauen. Wir freuen uns wenn Du uns dabei unterstützt!

Wir freuen uns auch über Spenden.

Kontoinhaber: Unfug – unabhängig, frei und gemeinsam wohnen e.V.
IBAN: DE38 4306 0967 2033 5836 00
GLS Bank

Wir haben schon das ein oder andere Objekt im Blick.

Flyer

Unser Flyer als PDF-Datei.